Archiv BauFaK´s

Ergebnisse der 86.BauFak in Wien

Arbeitskreis Akkreditierung:

Im Arbeitskreis Akkreditierung hat eine Gutachter-Schulung zur Programmakkreditierung stattgefunden. Von zehn Teilnehmern wurden sechs Studierende in den Studentischen Akkreditierungspools (SAP) und den Studentischen Pool für Akkreditierungsverfahren (spa-fa3) für den Fachausschuss 03 Bauwesen und Geodäsie (FA03), der ASIIN, entsandt. Die Schulung bestand aus einem allgemeinen Teil, der das Wesen, sowie den Ablauf der Programmakkreditierung erklärt hat und einem Übungsteil, indem Kleingruppen Auszüge aus Akkreditierungsberichten exemplarisch untersucht haben.

Arbeitskreis Vernetzung

Der Auftrag des AK's war die Ausarbeitung eines Konzeptes zur Vernetzung mit Fachschaften aus dem europäischen Raum, um fachliche und kulturelle Erfahrungen auszutauschen. Über eine Internet-Plattform soll durch eine Registrierung der jeweiligen Fachschaften mit einem Profil der erste Kontakt zwischen den Fachschaften erstellt und durch Diskussionen in Foren über aktuelle Themen sowie Events gefördert werden. Für die Verbreitung dieses Konzeptes haben wir eine Informationsmail verfasst, die an alle Partnerschaften der an der BauFaK teilnehmenden Fachschaften versandt werden sollen. Hiervon erwarten wir uns ein Feedback, welches den Fortlauf des Projektes bestimmt.

Arbeitskreis Ehrenamt als Zusatzleistung

Der Arbeitskreis „Ehrenamt als Zusatzleistung“, bestehend aus der AK Leitung (Hanna Nissen und Magnus Mochmann) und den Teilnehmern (Magnus Mochmann und Hanna Nissen), verfasste eine Stellungnahme, in dem die Überlegung, bspw. für Flüchtlingshilfe ECTS zu bekommen, in Einklang mit der Meinung des Plenums klar abgelehnt wird. Diese wurde an die MeTaFa, von der die Thematik eingebracht wurde, versandt.

Arbeitskreis Erasmus II

Der Arbeitskreis hat sich während der BauFak mit den Problemen des Erasmus + Programms beschäftigt. Aufgrund einer internen Umfrage wurden Verbesserungsvorschläge für die Arbeitsweise deR Nationale Agentur des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (NA DAAD) gesammelt. Es resultierten eine Stellungnahme an den NA DAAD, sowie ein Empfehlungsschreiben an die Dekanate der Hochschulen.

Arbeitskreis Prüfungseinsicht

Es wurde ein Leitfaden zur idealen Prüfungseinsicht erarbeitet. Dieser soll als Holfestellung dienen für Fachschaften welche Probleme. Weiterhin kann dieser als vorbereitende Gesprächsgrundlage genutzt oder als Empfehlung an Institute weitergegeben werden.

Arbeitskreis Reformation

Der AK Reformation beschäftigte sich mit der aktuellen Struktur der BauFaK. Es wurde eine Bestandsaufnahme der momentanen Lage erstellt. Für die gefundenen Probleme wurden Verbesserungsvorschläge sowie ein alternatives Ablaufmodell der BauFaK entwickelt. Nebenbei wurden Satzungsänderungen sowohl in redaktioneller als auch inhaltlicher Art ausgearbeitet.

Arbeitskreis Studentische Hilfskräfte

Im AK Studentische Hilfskräfte haben wir uns mit dem Gesetzentwurf zum Wissenschaftszeitvertragsgesetz beschäftigt, der eine Änderung der maximalen Beschäftigungsdauer für wissenschaftlichen und künstlerischen Tätigkeiten von 6 Jahren auf 4 Jahre vorsieht. Dabei wurde ein Positionspapier erarbeitet indem sich die BauFak für eine längere Maximalbeschäftigungsdauer ausspricht.

Arbeitskreis unbesetzte Professuren

Der AK “unbesetzte Professurenstellen” befasste sich mit der Problematik nicht besetzter Professuren. Es wurde ein Fragebogen erstellt und durch alle teilnehmenden Fachschaften ausgewertet. Daraus folgend wurden Probleme an 14 Hochschulen erkannt. Als zentraler Kritikpunkt stellte sich die Dringlichkeit einer lückenlosen Besetzung der Professorenstellen heraus. Unter anderem die Forderung nach einer rechtzeitigen Einleitung des Berufungsverfahrens wurde in einem Positionspapier verfasst.

Arbeitskreis Zusatzkompetenzen

Mit Hilfe der Arbeitsergebnisse der 85. BauFaK in Hamburg wurde ein Empfehlungsschreiben verfasst. Dieses beinhaltet die Definition der BauFaK von „Zusatzkompetenzen“ und legt nahe diese als interdisziplinäre Module anzubieten und anzuerkennen. Weiterhin wurde ein beispielhafter Katalog an möglichen Zusatzkompetenzen zusammengestellt.

Ergebnisse der 85.BauFaK in Hamburg

Arbeitskreis Anwesenheitspflicht

Der Arbeitskreis hat ein Positionspapier mit der Forderung die Anwesenheitspflicht flächendeckend abzuschaffen mit Ausnahme von Praktika o.ä. Als Grundlage wurden dabei die Landeshochschulgesetze sowie das Positionspapier des Arbeitskreises „Qualität der Lehre“ verwendet.

Arbeitskreis BIM

Building Information Modeling wird zu wenig gelehrt, trotz des immer größer werdenden Stellenwertes in der Praxis. Unser Empfehlungsschreiben zeigt Defizite und Verbesserungsmöglichkeiten der Lehrinhalte auf. Die notwendige Umstellung ist nicht nur bei der Informatik, sondern auch bei Bauprozessmanagement etc. anzusiedeln.

Arbeitskreis CHE-Ranking

Nach Sichtung der vorhandenen Materialien kamen der Arbeitskreis zu dem Ergebnis, dass Rankings im Allgemeinen weiterhin nicht zielführend sind. Da es aber nicht verhindert werden kann in welchem Rahmen Hochschulen gerankt werden, wurden Anregungen für ein persönliches Gespräch erarbeitet, um zumindest Einfluss auf den Prozess nehmen zu können.

Arbeitskreis Engagement in Hochschul und Parteipolitik

Es wurde eine Diskussion über das Thema „Einfluss von Parteipolitik an Hochschulen“ durchgeführt. Der Arbeitskreis verschaffte sich zuerst einen Überblick über die verschiedenen Systeme des Aufbaus der Hochschulpolitik. In diesem Zusammenhang wurde herausgearbeitet in welcher Weise politischer Einfluss ausgeübt werden kann. Hierbei stellte sich heraus, dass FSR unabhängig handeln und alle Gremienvertreter dem Beispiel folgen sollten.

Arbeitskreis Erasmus

Im Arbeitskreis wurden die Punkte Regelstudienzeit, Anerkennung, aber vor allem Zulassungsbedingungen zum Auslandssemester diskutiert. Ergebnis des Arbeitskreises sind ein Leitfaden für Studierende auf dem Weg ins Ausland, ein Brief an das Dekanat des KIT und Vorbereitungen zu genauerer Datenakquise als Basis für den AK Erasmus in Wien.

Arbeitskreis Reformation

Der AK Reformation beschäftigte sich mit der aktuellen Struktur der BauFaK. Es wurde eine Bestandsaufnahme der momentanen Lage erstellt. Für die gefundenen Probleme wurden Verbesserungsvorschläge sowie ein alternatives Ablaufmodell der BauFaK entwickelt. Nebenbei wurden Satzungsänderungen sowohl in redaktioneller als auch inhaltlicher Art ausgearbeitet.

Arbeitskreis Akkreditierung

Im Arbeitskreis Akkreditierung hat eine GutachterSchulung zur Programmakkreditierung stattgefunden. Von acht Teilnehmern wurden fünf Studierende in den Studentischen Akkreditierungspools (SAP) und den Studentischen Pool für Akkreditierungsverfahren (spafa3) für den Fachausschuss 03 Bauwesen und Geodäsie (FA03), der ASIIN, entsandt. Die Schulung bestand aus einem allgemeinen Teil, in dem das Wesen sowie der Ablauf der Programmakkreditierung erklärt wurden und einem Übungsteil in Kleingruppen indem Auszüge aus Akkreditierungsberichten exemplarisch untersucht wurden.

Arbeitskreis Ergebnisdokumentation

Der AK Ergebnisdokumentation beschäftigte sich damit ein sinnvolles System zur Archivierung und Suche der Resultate der vergangenen BauFaK’s zu finden. Es wurden ExcelListen zu den verschiedenen Arbeitskreisen von der 75. bis 84. BauFaK erstellt. Zu den Arbeitskreisen wurden passende Schlagwörter (Hashtags) herausgefiltert. Diese Daten sollen als Grundlage zur Erleichterung der Suche von Ergebnissen auf der BauFaKHomepage dienen. Zudem haben wir einen Leitfaden für die Erstellung von Hashtags verfasst.

Arbeitskreis Ingenieurklausuren

Der AK Ingenieurklausuren kam auf der 85. BauFaK zu folgenden Ergebnissen:

  • eine objektive Beurteilung von Abschlussarbeiten ist nicht möglich
  • die anonymisierte Korrektur von Prüfungen ist möglich
  • es gibt häufig Prüfungsformen welche für den späteren Ingenieurberuf als nicht zielführend erachtet werden

Zum letzten Punkt wurde ein Empfehlungsschreiben erarbeitet, das auf ungeeignete Prüfungsformen aufmerksam machen soll und gleichzeitig Vorschläge für alternative Prüfungsformen gibt. Dieses soll an die Fakultäten, den Fachbereichstag und den Fakultätentag gesendet werden.

Arbeitskreis Zusatzkompetenzen

Das Ziel des Arbeitskreises ist den IstZustand festzustellen und eine Empfehlung zu sinnvollen Zusatzkompetenzen zu entwickeln. Dabei wurden als erstes Zusatzkompetenzen definiert und der IstZustand anhand von Recherchen festgestellt. Es wurde festgestellt, dass es enorme Unterschiede zwischen den einzelnen Hochschulen gibt. Der AK empfiehlt eine Fortsetzung auf der 86. BauFaK in Wien zur weiteren Bearbeitung der Thematik.

Ergebnisse der 84.BauFaK in Weimar

Arbeitskreis Akkreditierung

Im Arbeitskreis Akkreditierung hat eine Gutachter-Schulung zur Programmakkreditierung stattgefunden. Von neun Teilnehmern wurden sieben Studierende in den Studentischen Akkreditierungspools entsandt. Die Schulung bestand aus einem allgemeinen Teil, der das Wesen, sowie den Ablauf der Programmakkreditierung erklärt hat und einem Übungsteil in Kleingruppen, indem Beispielhafte Auszüge aus Selbstberichten exemplarisch untersucht wurden.

Arbeitskreis Englisch im Masterstudium

Der AK „Englisch im Masterstudiengang“ hat sich mit der Umstellung der Lehrsprache an deutschensprachigen Hochschulen auf Englisch befasst. Als Ergebnis wurde eine Stellungnahme verfasst, in der die Vor- und Nachteile von englischsprachigen Lehrveranstaltungen erörtert und als Fazit ein Hybrid-Modell empfohlen wurde.

Arbeitskreis Identifikation

Nach der Analyse einer Studie sehen wir die fehlende Identifikation in der sich ändernden Rolle der Hochschulen in der Gesellschaft. Ein Hochschulstudium wird als Grundlage für sozialen und finanziellen Status angesehen und nicht als Grundlage für eine wissenschaftliche Karriere. Die Hochschule selbst wird von einem Großteil der Studierenden als Hürde vor dem Beruf angesehen.

Die Identifikation mit der eigenen Hochschule, sowohl von Studierenden als auch von Professoren, bietet für die Hochschule einige Vorteile. Gut funktionierende Beispielmodelle sind vorhanden. Eine Orientierungsgrundlage für die Hochschulen müsste erarbeitet werden.

Arbeitskreis Planungsgrundlagen der BauFaK

Der AK hat sich mit der Planung einer BauFaK auseinander gesetzt. Der silberne und der goldene Ordner wurden überabeitet sowie ein „How-to-…“ Leitfaden erstellt. Dieser beinhaltet die essentiellen Punkte sowie Teams, welche bei der Planung beachtet werden sollten. Die jeweiligen Steckbriefe der Teams beinhaten unter andrem den Zeitaufwand, Personalbedarf, Aufgabenlisten und wichtige Tipps und Tricks.

Um das AK Thema noch ein wenig zu vertiefen wurde sich kritisch mit dem bisherigen Rahmenprogramm der BauFaK befasst, bereits getestete Modelle zusammengesucht und sich Gedanken darüber gemacht, ob der aktuelle Ablauf der BauFaK so noch zeitgemäß ist.

Arbeitskreis Qualitätsmanagement

Der AK Qualitätsmanagement hat sich im Rahmen der 84. BauFaK mit der Qualität der Lehre beschäftigt. Der Arbeitskreis hat den Ist-Zustand anhand der zuvor erhobenen Umfrage festgestellt und liefert im Ergebnis Lösungsansätze zur Verbesserung der Qualität in der Lehre in Form eines Positionspapiers. Dabei wurde besonders Position zu den Schwerpunkten Anwesenheitspflicht, Lehrunterlagen, Lehrkompetenzen von Dozenten, Evaluation und Prüfungsinhalte bezogen.

Arbeitskreis SACHEN (Studentische Anfragen Clever Handhaben, Einschätzen & Nutzen)

Der Arbeitskreis (zuerst AK studentische Anfragen) beschäftigte sich mit der Problematik, die durch soziale Netzwerke entsteht, des möglichen Imageverlusts und formulierte Lösungen, um gegen „Shitstorms“ vorzugehen.

Außerdem erstellte der AK einen Leitfaden für die Fachschaften in Handoutform, wie studentische Anfragen beantwortet werden sollen.

Darüber hinaus verfasste er eine Sammlung von FAQ’s, die den Fachschaften präventiv unnötige und einfache Fragen erspart.

Arbeitskreis Softskills:

Durch einen spannenden Vortrag wurden wir in die Welt der Bewerbungsgespräche und das wichtige Aufbauen eines Netzwerkes innerhalb der eigenen Branche eingeführt. Mit diesen Tipps und Tricks, die wir in einem kurzen Handout festgehalten haben, kann in Zukunft bei Bewerbungsgesprächen nichts mehr schief gehen!

Arbeitskreis Studienabbrecher

Der Arbeitskreis Studienabbrecher (AK StAb) beschäftigte sich während der 84. BauFaK in Weimar mit dem in den Medien thematisierten Problem der hohen Studienabbrecher Quote in technischen Studiengängen insbesondere im Bauingenieuwesen. Das Ziel des AKs ist das Erstellen eines Maßnahmenkatalogs in Form eines Empfehlungsschreibens , dass den FSRen der verschiedenen Universitäten Lösungsansätze liefern soll.